Aktuell am Sonntag, 22. Juli 2018

Die RRP braucht Sie!

Wir sind auf ihre UnterstŁtzung angewiesen.

Menschengruppe.jpg

Die RRP ist die stärkste Partei der jetzigen und zukünftigen Rentnerinnen und Rentner die am politischen Geschehen aktiv teilnimmt. In ihrer erst kurzen Gründungsphase (Gründung August 2007) hat sie doch schon einige politische Aktionen und Erfolge nachzuweisen. So nahm die RRP schon 2008 an der Landtagswahl in Bayern teil. Die Europawahl im Juni 2009 mit über hunderttausend Wählerstimmen. - Bei der Bremer Bürgerschaftswahl im Mai 2011 konnte sie sogar in Bremerhaven mit ihrer Kandidatin Marie-Luise Sasse für die nächsten vier Jahre in die Bremerhavener Stadtverordnetenversammlung einziehen. Die Fraktion "Repili" wurde ins Leben gerufen. Durch diese Fraktionsbildung gelang es der Repili in die Finanzierung zu kommen. Auch bei der Kommunalwahl in Niedersachsen im September 2011 konnte die RRP einige Erfolge mit Sitzen in den Kreistagen und in den Gemeinderäten gewinnen. Welche aufwändigen Vorbereitungen dies von von nur einer kleinen Gruppe von Mitgliedern zu bewältigen war, ist wohl nachvollziebar. Zusätzlich fehlt der Partei auch die finanziele Grundlage um hier mehr bewirken zu können.

Mit viel Fleiß, aber ohne finanzielle Mittel ist es sehr schwer. Deshalb ist es für die RRP ein wichtiges Anliegen, den Mitgliederbestand zu vergrössern. Bei über 20 Millionen Rentner/innen sollte man doch annehmen, dass dies kein Problem sein kann, da doch alle das gleiche Interesse haben, weitere Kürzungen an den Renten nicht zu akzeptieren. Die Beitragszahler der zukünftigen Rentengenerationen müssen sich fragen, bekomme ich später überhaupt noch eine Rente?

Die Rentner/innen sind aber nicht so einfach zu motivieren. Das haben vor der Gründung der RRP auch schon andere Parteien erfahren müssen, z.B. "Die Grauen Panther" Die meisten Rentner/innen vertreten die "Ist mir sch....egal Mentalität" - oder - die dort machen sowieso was sie wollen - ihr könnt doch nichts bewirken. So legen sich diese Pessimisten wieder aufs Sofa und schimpfen über ein politisches Gesicht, dass ihnen beim Zappen über den Bildschirm huscht. Diesen Rentner/innen geht es vermutlich noch zu gut. Sie beziehen vermutlich Pensionen und Renten die sie ohne Sorgen lässt. So spielt es bei ihnen auch keine Rolle, dass ihre Rente ebenfalls an Stabilität und Wert verliert, sie bemerken es nicht einmal. Grosses Gejammer tritt nur ein, wenn sie feststellen, dass die Bank ihres Vertrauen und sie selbst für Spekulationsgeschäfte ihre Rücklagen verzockt haben.

Wie hart die eigenen Kinder arbeiten müssen um einen gewissen Lebensstandart erhalten zu können und ihre Enkelkinder keine sichere Zukunft mehr vor sich haben. Das Korruption, Kapitalismus und die Ausbeutung Einhand gehen, der Sozialstaat sich immer weiter abschafft und die Demokratie auf der Strecke bleibt, scheint sie ebenfalls nicht zu interessieren. Andernfalls hätten sie doch diese Partei mit ihrer Mitgliedschaft oder einer Spende unterstützt.

Das ist aber nicht die Regel: Die Mehrzahl der Rentner geht es immer schlechter und von Jahr zu Jahr breitet sich die Altersarmut weiter aus. Auch diese Bürger werden aufgefordert bei der RRP mitzumachen, gerade für diese Personengruppe ist unsere Partei ja da!

Doch nur diese  verhältnismässig kleine Gruppe der RRP-Mitglieder sind mit ihrem Herzen, einem wachen Geist und einem mahnenden Zeigefinger dabei, um der Bundesregierung auf Missstände in unserem Staat aufmerksam zu machen und weisen auf das Potential von 20 Millionen Rentner hin die irgendwann mal aufwachen könnten.

Die RRP-Mitglieder sehen sich hier verplichtet, etwas für ihre Enkelkinder zu tun und den nachfolgenden Generationen nicht den Mut auf die Zukunft zu nehmen. Oder wollen wir wieder mal die Augen verschliessen, wie es einst unsere Eltern in einer anderen Zeit getan haben.

Doch ohne ihre Hilfe als RRP-Mitglied kann es die Renterinnen und Rentner Partei nicht schaffen. Als Mitglied in der RRP haben sie die Möglichkeit, ihre eigenen Ideen bis in die Führungsspitze parteikonform einfliessen zu lassen und zu gestalten.

Die RRP braucht Sie!  Machen sie mit als aktives oder passives Mitglied und bewegen sie mit uns zusammen etwas.

Artikel von Klaus Lukas